Mental Health


MHPSS (Mental Health & Psychosocial Support) ist Kern der Arbeit bei War Child, denn Frieden fängt in den Köpfen an. Wir glauben nicht, dass es reicht, dass nur die Grundbedürfisse der Kinder und Jugendlichen, die bewaffneten Konflikt erlebt haben, abgesichert sind. Denn was nutzt eine Decke, wenn du vor lauter Albträumen nicht schlafen kannst?

Wir befinden uns in einer weltweiten Mental Health Krise

Kinder, die bewaffnetem Konflikt ausgesetzt waren, können oft ängstlich, deprimiert und zurückgezogen sein, oder agressiv und rebellisch werden, denn sie waren selber Gewalt ausgesetzt oder waren Zeuge dieser. Es gilt, diese Auswirkungen zu überwinden und damit die Spirale der Gewalt zu durchbrechen, die sich oft durch die Generationen zieht. Psychosoziale Unterstützung ist dafür dringend notwendig, leider haben aber rund 80 Millionen Kinder in und aus Konfliktgebieten keinen Zugang zu dieser. Wir befinden uns also in einer weltweiten Mental Health Krise.

War Child arbeitet aktiv daran, dass sich dieser Zustand verbessert und das Thema MHPSS weiter in den Mittelpunkt rückt.

 

Illustration: Silvie Bomhard

MHPSS - Mental Health & Psychosocial Support

Unsere Programme zielen darauf ab, die mentale Gesundheit der Kinder und Jugendlichen langfristig zu stabilisieren, indem sie den wichtigen psychosozialen Support bekommen. Nur so können sie ihre Erfahrungen verarbeiten und ihre eigene Kraft wiederfinden, um diese in eine positive Perspektive für die Zukunft umzuwandeln.

 

Kinder, die keine derartige Betreuung erhalten, sind anfälliger für Menschenhändler oder die Rekrutierung für bewaffnete Gruppen.
Oft sehen sie Gewalt als einzigen Weg.


Dies ist insbesondere beunruhigend, da Kinder mit entsprechender Unterstützung Resilienz entwickeln können und in der Lage sind, sich von Traumata zu erholen.

 

Illustration: Mira Lou

Unsere Ansätze

Advocacy

Aktiv arbeiten wir daran, dass das Thema MHPSS zu einem festen Bestandteil der internationalen Reaktion auf Krisen und Krieg wird. Um das zu erreichen klären wir auf, lenken öffentliches Interesse auf das Thema "Mental Health" und sprechen mit Regierungsvertretern, um die Wichtigkeit des Themas zu verdeutlichen.

Youth Ambassadors

Im Oktober 2019 kamen Jugendrepräsentanten aus verschiedenen Ländern bei einer Jugendkonferenz in Amsterdam zusammen, um über das Thema MHPSS zu diskutieren und darüber zu sprechen, was wir tun können, um die Lage von Kindern in Konfliktgebieten zu verbessern. Auch 2020 wird die War Child Jugendkonferenz wiederholt.

Petition

Um unserem Anliegen Nachdruck zu verleihen lief im Sommer 2019 unsere Petition bei Avaaz, die psychische Gesundheit für alle Kinder der Welt forderte. Unterstützt wurden wir dabei von Illustratorinnen, die das Thema verbildlicht haben. Die gesammelten Unterschriften wurden Anfang Oktober auf der Mental Health Conference in Amsterdam an die Regierungsvertreter übergeben.

Entwicklung von Programmen

Aktuell führen wir eine Analyse zur Entwicklung eines Mental Health Programms in Deutschland durch und stehen dazu bereits mit mehreren Partnern in Verbindung. Wenn du Interesse an unserer Arbeit im Bereich Mental Health hast, schreib uns gerne eine Mail an: dannie.quilitzsch@warchild.de


Unterstütze uns bei unserem Programm Mental Health


Mehr über WAR CHILD

Unser Programm: Can't wait to learn

Wenn Kinder aufgrund von Krieg und Konflikt oder deren Folgen keine Schulbildung erhalten, werden sie ihrem Recht auf eine selbstbestimmte Zukunft beraubt. Unser Programm "Can't wait to learn" schafft neue Perspektiven für diese Kinder.

Unser Programm: Dare to dream

Geflüchtete Kinder in Deutschland haben trotz großer Anstrengungen noch nicht die Unterstützung, die sie benötigen, um sich als Teil der Gesellschaft zu fühlen und sich eine positive Zukunft vorstellen und gestalten zu können.