Stretch for Stigma: Stigma-Reduktion auf verschiedensten Ebenen

War Child setzt sich für Kinder ein, die mit den Auswirkungen von Gewalt und bewaffneten Konflikten leben - aber in der Realität kann nicht jedes Kind ohne weiteres an unseren Aktivitäten teilnehmen. Ein großes Hindernis ist die Stigmatisierung - ein sozialer Prozess der Ausgrenzung und Diskriminierung, der durch lokale Normen und Wahrnehmungen ausgelöst wird. Dies schränkt den Zugang zu lokalen Diensten wie Gesundheitsversorgung und Bildung ein und hindert die Kinder daran, eine aktive Rolle in ihrer Gemeinschaft zu spielen, was sich negativ auf ihre psychische Gesundheit und ihr Wohlbefinden auswirkt.
War Child Care System - STRETCH for Stigma - War Child's stigma reduction intervention_War Child Uganda_190917

Foto: War Child Uganda

Wie funktioniert die Intervention STRETCH?

Die derzeitigen Ansätze zur Bekämpfung der Stigmatisierung in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen lassen in der Regel die spezifischen Erfahrungen von Kindern außer Acht. Deshalb konzentriert sich STRETCH - unser in der Entwicklung befindlicher Ansatz zur Stigmatisierungsreduzierung - in erster Linie auf Stigmata, die sich auf Kinder auswirken. STRETCH umfasst einen standardisierten Ansatz, der an verschiedene Kontexte angepasst werden kann und somit das Potenzial hat, sich mit verschiedenen Formen der Stigmatisierung auseinanderzusetzen. Es wird ein sozio-ökologischer Ansatz verfolgt, um schädliche Überzeugungen und Praktiken, die in den Gemeinschaften verwurzelt sind, zu verringern.

STRETCH - Stigma Reduction to Trigger Change (Stigma-Reduktion zur Auslösung von Veränderungen) - zielt darauf ab, die Nachfrage der Gemeinschaft nach Stigma-Reduktion zu steigern und zu schaffen. Es zeichnet sich dadurch aus, dass es sich auf Kinder und Jugendliche konzentriert und stigmenübergreifend anwendbar sein soll. Obwohl STRETCH als Ganzes umgesetzt werden soll, können aus Gründen der Durchführbarkeit einzelne Komponenten unabhängig voneinander durchgeführt werden.

Mehrstufige Reaktion

STRETCH besteht aus vier Teilen:

  • Organisatorische Reflexion: konzentriert sich auf die Verringerung der Stigmatisierung innerhalb der durchführenden Organisation
  • Relevanz für die Gemeinschaft: Identifizierung der in einer Gemeinschaft vorherrschenden Stigmata, bevor ein lokaler Ausschuss eingerichtet wird, der die Umsetzung leitet
  • Nachfrage schaffen: löst gemeinschaftsweite Überlegungen aus
  • Gezielte Maßnahmen: Einsatz verschiedener Strategien zur Verringerung der Stigmatisierung

Partner und Forschungsstand

STRETCH wird durch die Zusammenarbeit mit Partnerorganisationen aus dem humanitären Sektor und darüber hinaus vorangetrieben.

Zu diesen Partnern gehören:

  • TPO Uganda
  • Dutch Relief Alliance
  • Elva
  • TEN HAVE Change Management
  • Vandejong

Forscher*inne, die STRETCH unterstützen:

  • Dr. Ruth Peters von der Vrije Universiteit ist auf die Messung von Stigma und den Umgang mit leprabedingtem Stigma spezialisiert.
  • Dr. Brandon Kohrt ist medizinischer Anthropologe, Psychiater und außerordentlicher Professor am Duke Global Health Institute.

Ein Probelauf der Methode wurde bereits in der DR Kongo abgeschlossen, gefolgt von einem Pilotprojekt mit dem Spiel Community Tales in Uganda.

Wir haben eine systematische Überprüfung durchgeführt, um zu bewerten, wie Stigma bei Kindern und Jugendlichen in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen bisher gemessen wurde und was diese Skalen genau messen. Die Ergebnisse werden in unsere bevorstehenden Machbarkeits- und Wirksamkeitsstudien einfließen. Die Überprüfung hat gezeigt, dass die derzeitigen Messgrößen die Komplexität des Stigmatisierungsprozesses nicht widerspiegeln.

STRETCH ist bereit für einen Pilotversuch. Das bedeutet, dass wir eine Prozessbewertung durchführen werden, um die Durchführbarkeit (einschließlich der Akzeptanz) der Methode in mehreren Gemeinden zu beurteilen. Außerdem werden wir die richtigen Messinstrumente vorbereiten und mögliche Trends bei den Ergebnissen unter Jugendlichen, die mit Stigmatisierung konfrontiert sind, bewerten.

“Stigma is universal but impacts locally. Also, in conflict-affected communities, there are multiple stigmas. While many interventions address one stigma, we aim to develop a common approach which can be used across stigmas and settings, increasing its relevance."
Kim Hartog, Researcher

Warum ist die Intervention STRETCH wichtig?

Stigmatisierung betrifft viele Gruppen, darunter Kinder, die früher mit bewaffneten Gruppen in Verbindung standen, Kinder mit psychischen Problemen, Kinder bestimmter ethnischer Gruppen und uneheliche Kinder. Die Stigmatisierung kann für Kinder, die von bewaffneten Konflikten betroffen sind, verheerend sein. Sie laufen Gefahr, zum Sündenbock gemacht und von ihrer Gemeinschaft - manchmal sogar von ihrer Familie - ausgeschlossen oder abgelehnt zu werden.

  • Stigmatisierung zeigt sich in diskriminierenden Verhaltensweisen wie Ablehnung, Vorzugsbehandlung und gezielter Gewalt
  • Sie verringert die Lebenschancen eines Kindes und kann erhebliche negative Auswirkungen auf sein Wohlbefinden haben.
  • Maßnahmen zur Verringerung der Stigmatisierung konzentrieren sich in der Regel auf Erwachsene und lassen Kinder zurück.