Zum Hintergrund unserer Arbeit

Weltweit gibt es aktuell 222 bewaffnete Konflikte - 20 davon werden als "Krieg" eingestuft. 420 Millionen Kinder wachsen in Regionen auf, die davon betroffen sind.

In diesen Konflikten werden die Rechte von Kindern und Jugendlichen massiv verletzt: Ihre Rechte, vor Gewalt, Missbrauch und Vernachlässigung geschützt zu werden, in Würde zu leben und unterstützt zu werden, ihr volles Potenzial entfalten zu können.

 

Auswirkungen des Krieges auf Kinder

Millionen von Kindern und Jugendlichen weltweit sind von bewaffneten Konflikten betroffen. Sie sind mit körperlichen Schäden, Gewalt, Gefahr, Ausbeutung, Angst und Verlust konfrontiert. Viele Kinder müssen fliehen. Einige müssen den Tod von Angehörigen verkraften. Einige werden sogar gezwungen, den Abzug der Waffe dabei selbst zu betätigen. Gemeinschaften werden auseinander gerissen und können Kindern keine sichere Umgebung mehr bieten. Wenn die Erwachsenen überleben, haben Eltern wenig oder keine Zeit für ihre Kinder. Schulen und Spielplätze werden von bewaffneten Gruppen beschädigt oder übernommen.

 

Verlust des Vertrauens

Als Folge von Konflikten können Kinder und Jugendliche ihr Vertrauen verlieren, das in andere und das in die Zukunft. Sie werden oft ängstlich, deprimiert und zurückgezogen oder rebellisch und aggressiv.

 

Schützendes Umfeld

In einer schützenden Umgebung aufzuwachsen, ist für Kinder und Jugendliche unerlässlich, um ihr volles Potenzial entfalten zu können. Die Programme von War Child unterstützen Kinder und Jugendliche dabei, ihr Vertrauen zurückzugewinnen und positive Beziehungen zu Gleichaltrigen, Familien und größeren Gemeinschaften aufzubauen. Sie können zusammen spielen und Spaß haben, lernen und sich entwickeln. Mit einer positiven Perspektive können Kinder und Jugendliche ihre eigene Zukunft gestalten und zu einer friedlichen Zukunft für ihre Gemeinschaften beitragen.